Zum Inhalt springen

Kamelle für den Garten – Bienenwiese zum Frühlingsbeginn

    Wer liebt sie nicht, die berühmte Kamelle zum Straßenkarneval? Aber wusstet ihr, dass es jetzt auch Kamelle für den Garten gibt? Wir zeigen Euch, wie ihr mit einer bienenfreundlichen Blumenwiese den Frühling einleitet und dabei den kleinen heimischen Gartenbesuchern etwas Gutes tun könnt. 

    Das Bild zeigt eine Honigbienen beim Bestäuben einer Blume.

    Den Frühling und Sommer über summt und brummt es in den heimischen Gärten: Honigbienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge, Hummeln, Wildbienen – sie alle sind auf der Suche nach Pollen und Nektar. Dabei vergessen viele den wichtigen Nutzen, den diese Tiere für uns haben. Zahlreiche Nutz- und Kulturpflanzen würden ohne Hilfe der Honigbienen nur etwa ein Viertel des Ertrages bringen.

    Mit unserer Aktion möchten wir auf die Bedeutung von Bienen für unser Ökosystem hinweisen. 

    Bei jeder Abholung verteilen unsere BeeMen statt Süßigkeiten Blumensamen, um ein gesundes Ökosystem für Bienen zu schaffen. Die Blumensamen aus der Wunderle Werkstatt bringen Euch ein Quadratmeter Bienenhabitat in den Garten. Der optimale Zeitpunkt für die Direktsaat ist von Ende April bis Ende Mai.

    In 3 Schritten zu deiner Blumenwiese:

    1. Boden auflockern und Unkraut entfernen

    Zunächst muss der Boden von Unkraut befreit und aufgelockert werden. Zwar sind viele der sogenannten „Unkräuter“ für Bienen oder Schmetterlinge interessant, doch häufig treten diese Kräuter sehr dominant auf und verdrängen andere Pflanzen. Dabei ist gerade ein vielfältiges und breit gefächertes Nahrungsangebot wichtig, um so viele verschiedene Nützlinge wie möglich zu unterstützen. 

    2.  Saatgut austreuen 

    Außerdem sollte man auf eine gute Durchlüftung des Bodens achten. Kräuter und Blumen benötigen Sauerstoff zur Photosynthese, um Nährstoffe aus der Erde aufnehmen zu können. Pflanzen in Kübeln oder Töpfen sollten deshalb regelmäßig gelüftet werden.

    Die Blumensamen werden gleichmäßig und locker auf dem Boden verteilt. Danach die Samen mit etwas Erde bedecken und ordentlich wässern.

    3. Richtige Befeuchtung der Erde

    Damit die Samen Eurer Blumenwiese nun auch wachsen, ist es wichtig diese stets feucht zu halten. Vor allem an sonnenreichen, warmen Tagen sollte der Boden für eine perfekte Keimung der Samen morgens und abends bewässert werden. Sind die ersten Keimlinge gewachsen und nach ein paar Wochen eine kleine grüne Fläche entstanden, kann man die die Erde weniger gießen.

    Sammelt jetzt Eure Blumensamen und unterstützt damit die Bienen!

    Die SchrottBienen bedanken sich für Eure Unterstützung bei unserem guten Zweck. Mit Eurer Hilfe können wir einen Beitrag zur Verbesserung der Ökosysteme leisten und dabei auch noch Spaß haben. Vielen Dank!

    Schlagwörter:
    Start
    Anrufen
    E-Mail
    WhatsApp